Presse
31.05.2017, 14:12 Uhr
Aus dem Gemeinderat
Aktuell stehen die Themen Kinderbetreuung, Wohnen und Verkehr im Mittelpunkt
Die Kinderbetreuung bringt immer wieder neue Aufgaben mit sich. Aktuell sieht sich Remseck, wie auch viele andere Kommunen im Stuttgarter Umland, mit einem wachsenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen konfrontiert, der den Prognosen widerspricht.
 
 Wir gehen davon aus, dass dieses erfreuliche Mehr an Kindern durch Wechsel der Bestandsbevölkerung entsteht, also junge Familien in bestehende Häuser und Wohnungen nach Remseck ziehen, da Remseck keine neuen Baugebiete ausweisen konnte. 
Diese Aufgabe, mehr Betreuungsplätze zu schaffen, müssen wir jetzt gründlich und unaufgeregt angehen. Da bereits im kommenden September Plätze fehlen, unterstützt die CDU-Fraktion die Stadt darin, ihre eigenen Bestandskapazitäten besser auszulasten (Kindergarten Waldallee). Ebenso wie die Verhandlungen mit freien Trägern zu führen und auch mehr Tagesmütter zu gewinnen, um zusätzliche Betreuungsplätze anzubieten.
Unabhängig von der Bereitstellung von Plätzen im Bereich Kinderbetreuung steht die Schaffung von mehr Wohnraum auf der Tagesordnung. Damit verbunden ist die Erkenntnis, dass die regionalplanerisch geforderte geringe Neuausweisung von Baugebieten den Fehler hatte, falsch gewesen zu sein. Die Neue Mitte ist dabei eines der größeren Gebiete, in denen attraktive Flächen ausgewiesen werden können, um den vorhandenen Bedarf zu befriedigen. Klar ist, dass bei einer Neuausweisung auch Kapazitäten in der Kinderbetreuung geschaffen werden müssen.
Schwierig ist es für uns nachzuvollziehen, wie man wie die Fraktion der Grünen einerseits, immer die "Neue Mitte" fordert:, Zitat: Die Neue Mitte könnte die Lösung sein - ein Stadtkern, in dem sich neues Wohnen und Infrastruktur ballen", gleichzeitig aber bei der Diskussion um die Kinderbetreuung erklärt, durch die Neue Mitte würde anderes vernachlässigt und kurzfristige und mittelfristige Maßnahmen durcheinander wirft.
Im Bereich Verkehr ist klar: Unser verdichteter Raum hat einen hohen Bedarf an Mobilität. Dieser Bedarf muss befriedigt werden, da unsere Gesellschaft nur so funktioniert. Deshalb setzen wir uns einerseits für einen sinnvollen Ausbau des ÖPNVs ein- die CDU forderte immer die Verländerung der U14 über Pattonville nach Ludwigsburg. Aber auch den Ausbau der Straßen, wo notwendig. Unser Vekehrssystem in der Region ist bereits überlastet, wie man jeden Tag erleben kann. Deshalb ist ein wesentlicher Beitrag zum umweltfreundlichen Verkehr, wenn PKWs und LKWs auf geeigneten Strecken unterwegs sind. Deshalb fordern wir im Zuge des Luftreinhalteplans Stuttgart die Nord-Ost-Umfahrung, von der alle etwas haben. PKWs und LKWs, die nicht nach Stuttgart wollen, müssen nicht nach Stuttgart hineinfahren, und bringen auch keine Abgase in den Kessel. Und die Ortsdurchfahrten der Städte, Gemeinden und Ortsteile im Umland, durch die sich heute der Verkehr ergießt, werden entlastet.   
aktualisiert von Steffen Kirsch, 31.05.2017, 14:13 Uhr
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook
© CDU Stadtverband Remseck  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.10 sec. | 47551 Besucher