Neuigkeiten

29.10.2020, 05:21 Uhr
Podiumsdiskussion zur Westrandbrücke
Letzte Woche fand die Podiumsdiskussion zur Neuen Mitte statt, allen Teilnehmern, aktiv wie passiv, herzlichen Dank für das Engagement und die Teilnahme. Es war ein gutes Format, bei dem Befürworter wie Gegner der Westrandbrücke zu Wort kamen. Als CDU-Fraktion werben wir für ein Ja zur Westrandbrücke. Der Verkehr fließt dadurch besser, wir können neuen Wohnraum und neue Möglichkeiten für unsere Stadt schaffen- und verbauen uns "außenrum" weder unsere Felder und Natur noch die Chance auf die Nord-Ost-Umfahrung.

 

 

Podiumsdiskussion in der neuen Stadthalle
Klar ist natürlich auch, dass mit dem Bau der Brücke Kosten auf die Stadt zukommen. Allerdings gibt es eine klare Vereinbarung mit dem Land, das als Straßenbaulastträger 75% der Kosten übernimmt. Für diese Brücke, nicht für andere Projekte. Und finanziell betrachtet, liefert der Bau der Westrandbrücke die Möglichkeit zur Gegenfinanzierung mit dem zweiten und dritten Bauabschnitt der Neuen Mitte. Bei einem Nein wäre der dort getätigte Grunderwerb übrigens sinnlos geworden.

Eine faire Chance für beide Seiten, gehört zu werden, war uns von Anfang an wichtig. Der Vorgehen der Stadtverwaltung mit einer Begleitgruppe die Schritte zu planen, setzte dies um. Der Fairnessgedanke zieht sich durch die Auftaktveranstaltung, die Podiumsdiskussion und die Broschüre. Klar ist natürlich auch, dass die Stadtverwaltung gehalten ist, für die Position der Stadt- Verwirklichung der Westrandbrücke wie beschlossen- zu werben. Alles andere wäre ja auch merkwürdig: Alle sind aufgefordert, sich eine Meinung zu bilden, nur die Stadt darf sich nicht zum eigenen Projekt äußern? Auch wenn die Aussagen einer Partei nicht gefallen, so empfehlen wir, diesen vom Gedanken her reichlich illiberalen "Maulkorb" an die imaginären "Monsterbrücke"  zu hängen.   

 

Der Vertreter des Regierungspräsidiums hat auch klar nochmals beantwortet, dass die Alternative zur Westrandbrücke erst einmal gar nichts, und später die Kapazitätserhöhung der Bestandsbrücke ist, Zitat "Dreistreifig, eigentlich vierstreifig". Und auch, dass die Westrandbrücke bei einem Ja beim Bürgerentscheid nur zweispurig wird, und nicht mehr. Zitat: "Das wäre sonst eine schlechte Planung". Deshalb ist für uns klar: die guten Gründe sprechen für ein "Ja" zur Westrandbrücke.

aktualisiert von Steffen Kirsch, 26.10.2020, 18:23 Uhr