Archiv

13.06.2019, 07:19 Uhr
Rückblick Gemeinderatssitzung
Schulen im Fokus
 
Der Schulbestandsplan der Stadt Remseck enthält auch eine Prognose, wie sich die Schülerzahlen der nächsten Jahre entwickeln.
Dabei ist erkennbar, dass das Platzangebot der Grundschulen und der weiterführenden Schulen ausreichend ist
 
. Bei den Grundschulen steigen die Einschulungsjahrgänge an: Von 252 auf 340 im September 2022. Der Aufwuchs der Schülerzahlen ist besonders stark in Pattonville. Dort kann er durch den Neubau der Grundschule Pattonville aufgefangen werden.
Deshalb steigt auch die Zahl der Fünftklässler, also der Wechsler an die weiterführenden Schulen um 20-30% an. Da auch außerhalb Remsecks die Schülerzahlen steigen, können Beschulungswünsche Remsecker Kinder in anderen Kommunen eventuell nicht erfüllt werden: Erfahrungsgemäß werden auswärtige Schulen beim geplanten Besuch des Gymnasiums gewählt, bei anderen Schularten fast nie.
Unstrittig ist auch, dass die Wilhelm-Keil-Schule dringenden Sanierungsbedarf hat. Es ist erfreulich, dass einige Maßnahmen jetzt vorgezogen werden, um die Attraktivität der Schule zu erhöhen.
Die Verwaltung legte eine Vorlage vor, mit der sie zwei Varianten untersucht haben wollte: Die Sanierung im Bestand, wobei von einer Zwei-Zügigkeit der Schülerzahl ausgegangen wird, oder einer Neubau-Variante, wenn von einer höheren Schülerzahl (2,5-Zügigkeit) ausgegangen wird.
Als CDU-Fraktion hätten wir die gleichzeitige Beauftragung beider Varianten zustimmen können. Damit wäre kein Zeitverlust bei der Realisierung eingetreten, man hätte sich aber unter Umständen über deutliche Kostenunterschiede unterhalten. Für den Neubau sprechen allerdings die häufigen "Überraschungen" bei Sanierungen. Wichtig ist: es geht auf jeden Fall voran.
aktualisiert von Steffen Kirsch, 11.06.2019, 07:21 Uhr